Der direkte Draht zum lokalen Ansprechpartner in Dornbirn. Herzlich Willkommen
Liebe Bürgerinnen und Bürger der Stadt Dornbirn!

Sie wollen aktiv dazu beitragen, unsere Stadt noch lebenswerter zu machen? Mit „Schau auf Dornbirn“ steht Ihnen ein innovativer Online-Dienst zur Verfügung.

Schnell und einfach können Sie hier Ihr Anliegen an die richtige Stelle im Rathaus Dornbirn weiterleiten. Kompetente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden sich um Ihre Anregung kümmern und Ihre Anfrage beantworten.

Die Stadt liegt Ihnen am Herzen – uns auch. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen!

Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann
Zurück zur Startseite

Hundefreilaufzone

Verfasst von Bojidar Pampoulov
Meldungsnummer 56/2017
Erstellt am 10.03.2017 um 14:59 Uhr
Kategorie Sonstiges
Standort Fischbachg.17
6850 Dornbirn
Status Zurückgestellt
Kommentare 1 Kommentar
BESCHREIBUNG
Meldung bewerten:
  • Derzeit % von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

5 von 5 (2 Bewertungen)

Danke für Deine Bewertung!

Du hast diese Meldung bereits bewertet, du kannst nur einmal abstimmen!

Ihre Bewertung wurde geändert!

Hallo!
Ich habe bereits vor Monaten der Frau Bürgermeister einen Brief mit gesammelten Unterschriften zukommen lassen. Leider habe ich weder eine positive noch negative Antwort erhalten. Das Hundefreilaufzoneproblem wird einfach ignoriert!!!!Wir zahlen nicht wenig Hundesteuer und für die Vierbeiner wird einfach n i c h t s gemacht. Die Strecke an der Autobahn ist einfach unmöglich Abgase, Lärm keine Beschattung im Sommer, zu kurz und wie man mir berichtete Löcher im Zaun oder Türe am Streckenende offen. Die Strecke ist eine einzige Zumutung ( wers nicht glaubt, soll jeden Tag einen Pflichtspaziergang machen)! Alles was der Stadt nichts bringt,wird ignoriert. ( anscheinend soll auch ein Hundespielplatz an der Autobahn geplant sein! auch ein Skaterplatz wurde dort angeboten) Was nützen diese ganzen hochgelobten Foren, wenn für den kleinen Bürger nichts gemacht wird!!!Die Stadt hat genug Geld um Radbrücken,Messehallen.... zu bauen,ist aber nicht fähig eine Hundezone zu errichten. Es ist großartig, dass wir Hundesäckchen und Kübel dafür bekommen, aber das gibts ja in jeder Kleinstgemeinde. Wenn schon wunderbare Landschaften für Wirtschaftgebäude (Stiglingen)verbaut werden und wir immer weniger Platz zum Spazieren haben, dann erwarten wir dementsprechende neue Lösungen. Wir wollen auch leben ! Nicht nur die Wirtschaft. Bin gespannt, ob eine Antwort kommt???!!!
KOMMENTARE
Eva Thurnher
Eva Thurnher
Kommentar erstellt am: 21.03.2017 um 16:27 Uhr
Titel: AW: Hundefreilaufzone
Kommentar bewerten:
  • Derzeit % von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

0 von 5 (0 Bewertungen)

Danke für Deine Bewertung!

Du hast diese Meldung bereits bewertet, du kannst nur einmal abstimmen!

Ihre Bewertung wurde geändert!

Sehr geehrter Herr Pampoulov,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Bereits seit 2016 besteht der Plan und das Bestreben eine eingezäunte Hundefreilaufzone in der Nähe des Hundesportplatzes zu errichten. Der Platz bietet sich aufgrund der Nähe zum Hundesportplatz an. Ebenso ist in diesem Bereich beim Tierheim ein Hundebadeplatz vorhanden. Auf Grund einer notwendigen Brückensanierung in diesem Bereich wurden wir von der ASFINAG jedoch gebeten, mit der Errichtung zu warten, dieses Grundstück als Baustellenflächen benötigt wird. Leider kann daher diese geschützte Hundewiese für Hunde erst im Jahre 2018 errichtet werden.

Im Gegensatz zu vielen anderen Gemeinden besteht in Dornbirn in einem großen Teil des Gemeindegebietes eine „Leinenfreie Zone“. Dies ist überall dort, wo kein gesetzlicher Leinenzwang besteht. Es liegt jedoch in der Verantwortung und die Haftung des Hundehalters, dass niemand belästigt oder geschädigt wird.

Leinenzwang gemäß Hundeverordnung der Stadt Dornbirn besteht in folgenden Bereichen:
• Fußgängerzone
• Wartebereiche von Haltestellen des öffentlichen Personennahverkehrs
• öffentliche Kinderspielplätze
• Achdamm und Achwege auf dem Abschnitt zwischen Furt und Sägerbrücke beidseitig der Dornbirner Ache.
• Auf dem Geh- und Radweg linksseitig der Dornbirner Ache im Abschnitt zwischen dem Gasthaus „Max Danner“ (Hintere Achmühler Straße 33) und dem Waldbad Enz zu den Öffnungszeiten des Waldbad Enz.
Neben der Verordnung der Stadt Dornbirn sind auch die Naturschutzverordnungen des Landes Vorarlberg zu beachten, die z.B. einen Leinenzwang in großen Bereichen des Riedgebietes unterhalb der Autobahn vorsehen.

Für ein weiterführendes Gespräch oder Fragen steht Ihnen Herr Stadtrat Schönbeck gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Eva Thurnher
Amt der Stadt Dornbirn
 
Bereits registriert? | Registrieren
STANDORT DER MELDUNG
WEITERE MELDUNGEN DIESER PERSON
 
MELDE DICH HIER AN