Der direkte Draht zum lokalen Ansprechpartner in Dornbirn. Herzlich Willkommen
Liebe Bürgerinnen und Bürger der Stadt Dornbirn!

Sie wollen aktiv dazu beitragen, unsere Stadt noch lebenswerter zu machen? Mit „Schau auf Dornbirn“ steht Ihnen ein innovativer Online-Dienst zur Verfügung.

Schnell und einfach können Sie hier Ihr Anliegen an die richtige Stelle im Rathaus Dornbirn weiterleiten. Kompetente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden sich um Ihre Anregung kümmern und Ihre Anfrage beantworten.

Die Stadt liegt Ihnen am Herzen – uns auch. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen!

Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann
Zurück zur Startseite

Kangal in der Rappenlochschlucht

Verfasst von ein besorgter Bürger
Meldungsnummer 173/2014
Erstellt am 21.06.2014 um 21:26 Uhr
Kategorie Sport- und Freizeitanlagen
Standort Rappenlochschlucht
6850
Status Nicht möglich
Kommentare 2 Kommentare
BESCHREIBUNG
Meldung bewerten:
  • Derzeit % von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

5 von 5 (1 bewerten)

Danke für Deine Bewertung!

Du hast diese Meldung bereits bewertet, du kannst nur einmal abstimmen!

Ihre Bewertung wurde geändert!

Am Sonntag war ich in der beliebten Rappenlochschlucht im Ebnit. Als ich die Runde fertig gelaufen war und zum Auto mit meinem Hund zurückkehrte, kam uns ein Hund entgegen, ein Kangal. Bitte googeln Sie einmal diesen Hund bzw. schauen sich seine Wikipedia Seite an. Jedenfalls ist dieser Hund mit seinen Begleitern (7 Deutsch-Türken) dann die Rappenlochschlucht gelaufen. Wie wahrscheinlich jeder Dornbirner weiß, ist die Rappenlochschlucht erstens eng und zweitens bei Eltern mit Kleinkindern oder Kindern beliebt. Ich fordere deshalb, dass solche Hunde nicht mehr in der Rappenlochschlucht laufen dürfen, wer weiß was passiert!
KOMMENTARE
Evelin Nagel
Evelin Nagel
Kommentar erstellt am: 22.06.2014 um 20:55 Uhr
Titel: AW: Kangal in der Rappenlochschlucht
Kommentar bewerten:
  • Derzeit % von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

5 von 5 (2 Bewertungen)

Danke für Deine Bewertung!

Du hast diese Meldung bereits bewertet, du kannst nur einmal abstimmen!

Ihre Bewertung wurde geändert!

Also lt. Google ist der Kangal ein Herdenschutzhund für Schafherden aus der Türkei stammend und "vermutlich gefährlich einzustufen", je nachdem ob der Wesenstest bestanden wird oder nicht. - Mir wäre nur wichtig, dass Hunde (egal welcher Rasse) an der Leine geführt werden. Ein generelles Hundeverbot würde dann auch alle anderen Hunde inkludieren ... was nicht praktikabel ist.
 
Eva Thurnher
Eva Thurnher
Kommentar erstellt am: 01.07.2014 um 17:14 Uhr
Titel: AW: Kangal in der Rappenlochschlucht
Kommentar bewerten:
  • Derzeit % von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

5 von 5 (1 bewerten)

Danke für Deine Bewertung!

Du hast diese Meldung bereits bewertet, du kannst nur einmal abstimmen!

Ihre Bewertung wurde geändert!

Sehr geehrter Nutzer,

wir danken für Ihre Anmeldung bei unserem Meldetool „Schau auf Dornbirn“ und Ihre Anregung.
Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind bemüht, allen Vorschlägen nachzugehen und auf eine Umsetzung zu prüfen. Eine offene und transparente Kommunikation zwischen den Nutzern und unseren Mitarbeitern ist uns ein wesentliches Anliegen.

Aus diesem Grund bitten wir alle Nutzer von „Schau auf Dornbirn“ sich namentlich zu registrieren. Es ist nicht vorgesehen, anonyme Meldungen zu bearbeiten. Leider mussten wir feststellen, dass Ihre Registrierung nicht den Benutzerrichtlinien entspricht (z.B. Name existiert nicht oder Adresse ist nicht korrekt). Wir bitten daher um Verständnis, dass wir solche Meldungen nicht mehr bearbeiten bzw. dass dieses Benutzerkonto gesperrt wird. Ich möchte Sie daher bitten Ihre Registrierung in den nächsten 7 Tagen zu korrigieren und Ihre persönlichen Daten richtigzustellen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

Eva Thurnher
Amt der Stadt Dornbirn
 
Bereits registriert? | Registrieren
STANDORT DER MELDUNG
 
MELDE DICH HIER AN