Der direkte Draht zum lokalen Ansprechpartner in Dornbirn. Herzlich Willkommen
Liebe Bürgerinnen und Bürger der Stadt Dornbirn!

Sie wollen aktiv dazu beitragen, unsere Stadt noch lebenswerter zu machen? Mit „Schau auf Dornbirn“ steht Ihnen ein innovativer Online-Dienst zur Verfügung.

Schnell und einfach können Sie hier Ihr Anliegen an die richtige Stelle im Rathaus Dornbirn weiterleiten. Kompetente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden sich um Ihre Anregung kümmern und Ihre Anfrage beantworten.

Die Stadt liegt Ihnen am Herzen – uns auch. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen!

Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann
Zurück zur Startseite

Zufluss an der Dornbirner Ache

Verfasst von Angelika Barbara
Meldungsnummer 185/2014
Erstellt am 28.06.2014 um 19:22 Uhr
Kategorie Umwelt
Standort Martinsruh
6850
Status Erledigt
Kommentare 3 Kommentare
Erledigt am 30.06.2014
Dauer 1 Tag
BESCHREIBUNG
Meldung bewerten:
  • Derzeit % von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

0 von 5 (0 Bewertungen)

Danke für Deine Bewertung!

Du hast diese Meldung bereits bewertet, du kannst nur einmal abstimmen!

Ihre Bewertung wurde geändert!

Hallo,

schauen Sie sich bitte das Bild an, es wurde von meinem Handy an der Dornbirner Ache geschossen und es ist kein Farbfehler, es ist dort wirklich alles so ziegelrot! Auch ringsherum, flussabwärts, sind die Steine rot gefärbt und es bildet sich auch stellenweise ein gelblicher Schaum. Standort: in der Nähe vom Tierheim, Höhe ARA, aber auf der gegenüberliegenden Flussseite. Etwa alle 20 Minuten kommt ein Schwall Wasser ca. eine Minute lang. Meine Fragen:
Woher kommt dieses Wasser?
Ist es schädlich (für Badegäste sowie für die Fische und das Naturschutzgebiet flussabwärts)?

Ich beobachte diese Stelle schon länger und meiner Empfindung nach ist es seit letztem Jahr schlimmer geworden.

Liebe Grüße,
Angelika
KOMMENTARE
Martin Machnik
Martin Machnik
Kommentar erstellt am: 30.06.2014 um 08:17 Uhr
Titel: AW: Zufluss an der Dornbirner Ache
Kommentar bewerten:
  • Derzeit % von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

0 von 5 (0 Bewertungen)

Danke für Deine Bewertung!

Du hast diese Meldung bereits bewertet, du kannst nur einmal abstimmen!

Ihre Bewertung wurde geändert!

Sehr geehrte Frau Angelika ?!
Das was sie beobachtet haben ist ein Sickerwassereinlauf. Die Sickerwässer werden ca. alle 20 Minuten abgepumpt. Aufgrund des hohen (natürlichen) Eisengehalts ergibt sich die Rotfärbung. Das was man sieht ist Rost. Eine Umweltgefährdung ist dadurch nicht gegeben.

Mit freundlichen Grüßen
Amt der Stadt Dornbirn
DI Martin Machnik

 
Angelika Barbara
Angelika Barbara
Kommentar erstellt am: 02.07.2014 um 09:40 Uhr
Titel: AW: AW: Zufluss an der Dornbirner Ache
Kommentar bewerten:
  • Derzeit % von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

0 von 5 (0 Bewertungen)

Danke für Deine Bewertung!

Du hast diese Meldung bereits bewertet, du kannst nur einmal abstimmen!

Ihre Bewertung wurde geändert!

Sehr geehrter Herr Machnik,

kommt dieses Sickerwasser also von der ARA? Wieso ist es dann auf der anderen Seite der Ache? Haben die ein Rohr unter der Ache durch gelegt? Was macht das für einen Sinn?

Ich hab gelesen, dass Eisenoxid aber doch bedenklich sein kann für die Fische, wenn die Konzentration zu hoch ist. Wird diese Sickerwasser kontrolliert?

Liebe Grüße,
die neugierige Angelika Barbara
 
Martin Machnik
Martin Machnik
Kommentar erstellt am: 02.07.2014 um 10:46 Uhr
Titel: AW: AW: AW: Zufluss an der Dornbirner Ache
Kommentar bewerten:
  • Derzeit % von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

0 von 5 (0 Bewertungen)

Danke für Deine Bewertung!

Du hast diese Meldung bereits bewertet, du kannst nur einmal abstimmen!

Ihre Bewertung wurde geändert!

Sehr geehrte Frau Österle!
Ich habe mich mit der Abteilung Wasserwirtschaft (Ing. Anton Benzer) beim Amt der Landesregierung in Verbindung gesetzt.
Dort wurde mir mitgeteilt, dass Sie bereits letztes Jahr in selber Sache einen Rückruf von Herrn Benzer und eine Erklärung erhalten haben.
Woher stammt dieses eisenhaltige Drainagewasser?
Das Drainagewasser stammt nicht von der ARA sondern vom Klärschlammbecken. Das Klärschlammbecken hat eine Abdichtung zum Untergrund. Unter dieser Abdichtung sammelt sich natürliches Drainagewasser. Dieses Drainagewasser wird automatisch von Zeit zu Zeit in die Dornbirner Ache abgepumpt.
Die sichtbare Rotfärbung bzw. die Eisenkonzentration stellt im konkreten Fall keine Fischgefährdung dar. Die Klärschlammbecken werden regelmäßig kontrolliert.

Mit freundlichen Grüßen
Amt der Stadt Dornbirn
DI Martin Machnik
 
Bereits registriert? | Registrieren
STANDORT DER MELDUNG
WEITERE MELDUNGEN DIESER PERSON
 
MELDE DICH HIER AN